"Opera Incognita" im Müller'schen Volksbad

Theater

Die freie Münchner Opern-Company “Opera Incognita” besucht mal wieder ihren Lieblings-Spielort, das Müller’sche Volksbad, direkt an der Isar in München. Die über 40 Mitwirkenden verweben “Dido and Aeneas” von Henry Purcell mit der etwas unbekannteren Britten-Oper “The Rape of Lucretia” – “Die Vergewaltigung der Lucretia”.

Das Besondere an den Inszenierungen ist die enge Zusammenarbeit des musikalischen Leiters und des Regisseurs: beide sind bei den Proben anwesend und studieren die Stücke gemeinsam ein. Dies führt zu einer stärkeren Symbiose zwischen Musik und Inszenierung und stellt eine Vorgehensweise dar, die an den etablierten Häusern nicht zu realisieren wäre. Die größtenteils noch recht jungen und unbekannten Akteure sind meist Absolventen der Musikhochschulen. Sie bekommen die Möglichkeit, Erfahrungen mit großen Bühnenwerken zu sammeln und sich dadurch die Tür zu weiteren namhaften Projekten zu öffnen. Als Aufführungsorte wurden bisher unterschiedliche und zugleich interessante Lokalitäten ausgewählt. Damit möchte Opera Incognita zeigen, dass auch in ungewöhnlichen Spielstätten Oper wirken kann.

Interview: Andreas Wiedermann
Kamera / Schnitt: Volker Braun
Redaktion / Ton: Clemens Nicol